Das Koffein wach macht und den Stoffwechsel anregt haben wir bereits erfahren. Nun fand eine australische Studie heraus, dass der Konsum von koffeinhaltigem Kaffee auch die Regeneration nach einer anstrengenden Trainingseinheit verbessern kann. (Quelle: trainingsworld)

Ist das Training beendet, kann das Trinken von Kaffee weitere Vorteile bringen. Zwei bis drei Tassen nach einem besonders schweren Training lindern die Symptome von Muskelkater und reduzieren so Muskelschmerzen. Selbst wenn du nicht zu denjenigen gehörst, die regelmäßig trainieren, kann sich Kaffee positiv auf die Muskeln auswirken, denn Koffein bremst den Muskelabbau.

Koffein nach dem Sport und Training hilft die Glykogenspeicher (Zuckerspeicher) wieder aufzuladen. Gerade nach einem anstrengenden Ausdauertraining sind diese im Körper leer oder zumindest reduziert. Bevor man sich erneut sportlich betätigt, müssen diese Energiespeicher wieder aufgefüllt werden.

Also ran an die Tasse Kaffee…Kaffees helfen die Regeneration zu beschleunigen.

Tipp 1: Trinke Kaffee eine halbe Stunde vor dem Sport

Trinke etwa 30 Minuten vor Beginn des Trainings eine Tasse Kaffee oder unseren guten Espresso (Espresso Gourmet, Bella Italia oder der Hammer =>Espresso Canaphora mit dem extra Kick an Koffein). 30 Minuten vorher, damit die optimale Wirkung von Kaffee sich entfalten kann und die positiven Eigenschaften des koffeinhaltigen Getränks auf unseren Körper über geht. Koffein wirkt im Durschnitt so vier Stunden, doch der größte Effekt lässt meist viel schneller nach. 

Tipp 2: Genügend Wasser trinken

Das Glas Wasser zur Tasse Kaffee ist eine gute Tradition, aber nicht unbedingt notwendig. Der Urglaube, dass Kaffee den Körper entwässert, konnte bereits vor einigen Jahren widerlegt werden. Das im Kaffee enthaltende Koffein hat zwar eine harntreibende Wirkung – das aber keine Auswirkung bei einem Verzehr von 5-6 Tassen am Tag hat. Trotzdem ist es wichtig, dass der Körper für das Training gut hydriert ist. Denn so wirk das Koffein am besten.

Tipp 3: Koffeinkonsum geschickt in den Trainingsplan einbauen

Wer Koffein taktisch schlau in seinen Trainingsplan einbaut, profitiert von den Ergebnissen. Überlege vor dem Training genau, wann die Wirkung von Kaffee Dir am besten helfen kann und übertreibe es nicht mit dem Konsum. Koffein macht zwar nicht süchtig, erwirkt aber einen Gewöhnungseffekt. Trinkt man also zu viel, gewöhnt sich der Körper schnell an die Menge und braucht folglich immer mehr Koffein, damit die positive Wirkung noch spürbar ist. Baue daher gezielt Tage ein, an denen du nicht trainierst und folglich weniger Kaffee trinkst.

Tipp 4: Die Probe

Das Koffein reagiert individuell unterschiedlich auf jeden Menschen – probiere für dich im Vorfeld aus, wie das Koffein auf dich und deinen Körper anspringt. Spürst du nach einer Tasse Kaffee schon Herzrasen, dann reagiert dein Körper sehr schnell auf den Wirkstoff Koffein. Das bedeutet für dich nicht, dass du auf Kaffee verzichten musst. Nur solltest du, dich und deinen Körper langsam daran gewöhnen und nicht gleich übertreiben – was bei uns Sportlern schon mal schnell passieren kann: das Übertreiben.

Und auf geht’s! Sportschuhe an und starte mit Kaffee durch…
Mit diesen Tipps dürfte dem Trainingserfolg nichts mehr im Wege stehen.

Deinen inneren Schweinehund allerdings– den musst du leider selbst bezwingen..dann mal los..

Dein Sportfreund
Die Kaffeerösterei beans and friends

PS..Bitte beachte beim Kauf deiner Kaffees, dass es eine Vielzahl an verschiedenen Kaffees und Röstverfahren gibt. 

– Kaffee ist nicht gleich Kaffee- auch der Koffeingehalt kann unterschiedlich sein.